Anonyme Telefonberatung
und
Terminvereinbarung
Mo: 10 - 14 Uhr
Di: 14 - 16 Uhr
Mi: 16 - 18 Uhr
Fr: 13 - 15 Uhr

 Tel. 06221 / 19 4 11
 Fax:  06221 / 16 88 37

 hier finden Sie uns 

AIDS-Hilfe Heidelberg e.V.
Rohrbacher Str. 22
69115 Heidelberg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Netzwerke:

   

 

Aktuelles

 

                                            Informationen

                                         Information

                                             Information


در فارسی

معلومات بالعربية

 

Veranstaltungen

Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Aktuelle Termine

Mo 12.03 18:00-20:00
HIV-(Schnell)-Test

2015 Ausflug ins Planetarium

Am 30.04.2015 fuhren unsere Sozialarbeiter*innen Philipp Jacob und Juliane Schurig mit Betroffenen und Zugehörigen von PostiHIV Wohnen in Heidelberg e.V. nach Mannheim. Dort besuchten wir gemeinsam im Planetarium die Videoshow „Zeitreise“: In knapp einer Stunde ließen wir uns durch 14 Milliarden Jahre vom Beginn des Universums bis zur Entwicklung des Lebens auf der Erde führen. Alle waren danach beeindruckt – sowohl von den Inhalten, als auch von der FullDome-Videoshow, bei der die gesamte Kuppel des Planetariums in ein „Rundum-Kino“ verwandelt wurde.

 

In Anschluss danach kehrten wir in dem Dreh-Restaurant „Skyline“ im Mannheimer Fernmeldeturm ein. Dort saßen wir gemütlich zusammen und genossen den Blick über die Stadt, die Rhein-Ebene, den Odenwald und die Pfalz.

2014 Weihnachtsessen

Am 16.12.2014 luden die Sozialarbeiter*innen Philipp Jacob, Giulia Montini und Juliane Schurig die Betroffenen von PostiHIV Wohnen in Heidelberg e.V. zu einem Weihnachtsessen in unsere Geschäftsstelle ein:

Wir saßen bei Raclette und angeregten Gesprächen gemütlich zusammen und ließen gemeinsam das Jahr ausklingen.

Ein Auto für PositHIV Wohnen in Heidelberg

Auto von der Aktion Mensch gefördertUm die Betreuungsarbeit (Hausbesuche, Begleitung zu Terminen, Einlieferung ins Krankenhaus, usw. ) optimal zu gewährleisten, wurde ein Auto bei   beantragt.

In den meisten Fällen steht den betreuten Personen kein Familienumfeld oder Freundeskreis zur Verfügung, daher sind die Betroffenen auf die Mobilität der Betreuer*innen angewiesen.

Das bewilligte Auto, ein Ford Ka, wurde am 19. Dezember 2013 von zwei ehrenamtlichen Mitarbeitern direkt bei den Fordwerken in Köln abgeholt.

Presseartikel BAZ

Presseartikel RNZ

 

 

Copyright