Anonyme Telefonberatung
und
Terminvereinbarung

Mo: 10 - 14 Uhr
Di:  14 - 16 Uhr
Mi: 16 - 18 Uhr
Fr: 13 - 15 Uhr

 Tel. 06221 / 19 4 11
 Fax:  06221 / 16 88 37

 hier finden Sie uns 

AIDS-Hilfe Heidelberg e.V.
Rohrbacher Str. 22
69115 Heidelberg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Netzwerke:

 

 

Aktuelles

 

                                            Informationen

                                         Information

                                             Information


در فارسی

معلومات بالعربية

 

Veranstaltungen

Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Aktuelle Termine

Keine Termine

Verein

Leitbild

Wir sind ein eingetragener, gemeinnütziger und mildtätiger Verein, konfessionell und parteipolitisch unabhängig.

Die Vorstellung, dass Menschen mit ihrer Angst und Krankheit allein gelassen werden, ist für uns unerträglich. Deshalb haben wir uns zusammengeschlossen, um Ihnen Unterstützung und Hilfe anzubieten. 

Wir wollen Menschen mit HIV/AIDS sowie deren Partner*innen und Zugehörige bei der Bewältigung ihrer vielfältigen Probleme unterstützen.

 

Wir wollen:

  • die soziale Ausgrenzung der von HIV/AIDS betroffenen Menschen verhindern und ihnen bei der Durchsetzung ihrer Rechte helfen.
  • das Bewusstsein der Bevölkerung auf die Probleme lenken, die durch die Krankheit hervorgerufen werden.
  • Diskriminierung im Zusammenhang mit HIV/AIDS entgegentreten.
  • durch Gespräche und Informationen Angst abbauen und dadurch versuchen, durch Stärkung der Eigenverantwortlichkeit einer Ausbreitung der Infektion entgegenzuwirken.

 

Downloads

Satzung

Fördermitgliedsantrag

Festschrift mit Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2016

Kurzstatistik 2016


Chronologie

1986: Gründung der AIDS-Hilfe Heidelberg durch engagierte schwule Männer. Ehrenamtliche übernehmen damals noch in der eigenen Wohnung Telefonberatung, und initiieren eine Selbsthilfegruppe für Betroffene.

 

1988: Bezug der Räume in der Bunsenstr. 19 in Heidelberg.Die AIDS-Hilfe bietet nun regelmässig anonyme Telefonberatung, persönliche Beratung und Präventionsveranstaltungen an. Selbsthilfegruppen treffen sich regelmäßig in den neuen Räumen. Betroffene werden im Leben und im Sterben von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen begleitet.

 

1991: Die Idee eines Wohnprojektes in Heidelberg für Betroffene entsteht.

 

1992: Umzug in die Untere Neckarstr. 17 in der Altstadt. 6-jähriges Jubiläum: Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Beate Weber wird im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zum Abschluss ein großes Fest auf dem Heidelberger Schloss gefeiert.

 

 1993: Inzwischen werden 27 Menschen mit HIV/AIDS und deren Zugehörige intensiv betreut (ein Jahr später waren es bereits doppelt so viele). Die Arbeit mit und für positive Frauen wird verstärkt.

 

 1995: Das Wohnprojekt der AIDS-Hilfe Heidelberg kann endlich realisiert werden. Vier Menschen beziehen eine geräumige Wohnung, die von der GGH zur Verfügung gestellt, und von einer Mitarbeiterin der AIDS-Hilfe betreut wird. 

 

 1997: Gründung unseres Tochtervereins PositHIV Wohnen in Heidelberg e.V. Das Wohnprojekt wird aus finanziellen Gründen aus der AIDS-Hilfe in einen eigenen Verein „PositHIV Wohnen e.V.“ übergeleitet.

 

 1998: Bilderausstellung „AIDS verleiht Flügel“ von Karl Heinz Riegler im Gesundheitsamt Heidelberg bringt die Thematik eines Betroffenen einer breiten Öffentlichkeit nahe. Ein Vertrag mit der Stadt Heidelberg regelt die bewilligten Zuschüsse und schafft für die AIDS-Hilfe mehr Planungssicherheit.

 

2001: 15-jähriges Jubiläum, Aktion „DenkMal nach“- mit Verhüllung der Türme der Alten Brücke mit 16.000 Kondomen.

 

 

2006: 20 Jahre AIDS-Hilfe Heidelberg, Einweihung der Gedenkstätte Bergfriedhof, und Umzug der Geschäftsstelle in die Rohrbacher Str. 22.

 

Die erste „Sternengala“ zugunsten der AIDS-Hilfe findet im Städtischen Theater statt. Namhafte Künstler verzichten auf ihre Gage auf. Intendant Peter Spuhler stellt das Theater samt MitarbeiterInnen der AIDS-Hilfe kostenlos zur Verfügung, und spendet sämtliche Einnahmen der AIDS-Hilfe.

 

2007: Aktion „ROT“- unter der Schirmherrschaft von OB Dr. Eckhart Würzner wird der Scheithauerbrunnen mit Lebensmittelfarbe blutrot eingefärbt. Studenten der Fachhochschule Ludwigshafen gestalten ein großes Event rund um den Brunnen zugunsten der AIDS-Hilfe.

 

 

2010: Gründung des Fördervereins der AIDS-Hilfe Heidelberg.

Die AIDS-Hilfe beschreitet neue Wege der Prävention und bietet gemeinsam mit der Aidsberatung des Gesundheitsamtes HIV (Schnell)-Tests in der AIDS-Hilfe an. Zielgruppe sind schwule und bisexuelle Männer.

 

2011: 25 Jahre AIDS-Hilfe Heidelberg mit einer Jubiläumsgala im Opernzelt Heidelberg. Hier finden Sie den Bericht und Bilder zur Sternengalla 2011.

 

Copyright