Anonyme Telefonberatung
und
Terminvereinbarung

Mo: 10 - 14 Uhr
Di:  14 - 16 Uhr
Mi: 16 - 18 Uhr
Fr: 13 - 15 Uhr

 Tel. 06221 / 19 4 11
 Fax:  06221 / 16 88 37

 hier finden Sie uns 

AIDS-Hilfe Heidelberg e.V.
Rohrbacher Str. 22
69115 Heidelberg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Netzwerke:

   

 

Aktuelles

 

                                            Informationen

                                         Information

                                             Information


در فارسی

معلومات بالعربية

 

Veranstaltungen

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Aktuelle Termine

Do 12.10 18:00-20:00
HIV-Test für MSM

(Antikörper-)Schnelltest

Als Alternative zum "normalen" Antikörpertest bieten einzelne AIDS-Hilfen wie die AIDS-Hilfe Heidelberg, Gesundheitsämter und Ärzt/innen immer öfter den sogenannten HIV-Schnelltest an. Im Gegensatz zum klassischen Test steht beim Schnelltest das Ergebnis schon innerhalb einer Stunde fest – weil dieser nur nach Ant ikörpern sucht, also kein zusätzlicher Bestätigungstest durchgeführt wird.

HIV-Schnelltests haben eine fast hundertprozentige Sensitivität, d.h. sie erzeugen fast keine falsch-negativen Testergebnisse. Leider ist aber ihre Spezifität zurzeit noch deutlich geringer als die des „normalen“ Antikörpertestverfahrens mit Such- und zusätzlichem Bestätigungstest. Das bedeutet, Schnelltests können öfters falsch-positiv ausfallen, also die Annahme einer HIV-Infektion nahe legen, obwohl sie in Wirklichkeit gar nicht besteht.

Genau aus diesem Grund kann man beim Schnelltest eigentlich auch nicht von einem „positiven“ Testergebnis (im Sinne des Vorliegens einer HIV-Infektion bei der getesteten Person) sprechen, sondern nur von einem „reaktiven“ Testergebnis, d.h. der Schnelltest hat bei dieser Person etwas angezeigt, was nun über einen „normalen“ Antikörpertest (bestehend aus Such- und Bestätigungstest) näher untersucht werden muss. Die Wartezeit auf dieses zweite Test-Ergebnis ist besonders unangenehm, weil erst dann eindeutig feststeht, ob es zu einer Infektion gekommen ist.

Besondere Vorsicht gilt bei „Heimtests“, die inzwischen bei (unseriösen) Internet-Shops erhältlich sind (trotz fehlender Handelszulassung für Deutschland). Hier mangelt es nicht nur an Beratung, das Sozialministerium Baden-Württemberg hat sogar vor im Internet erhältlichen Schnelltests eines bestimmten Anbieters gewarnt, da man dessen Genauigkeit bezweifelt.

Quelle: mit freundlicher Genehmigung teilweise übernommen von der AIDS-Hilfe Rheinland-Pfalz e.V.
 

Copyright